EV12 – Zwölfkampf

 

Da guckt der Thomas schon nicht mehr so fröhlich, bei seinem dritten zweiten Platz… Auch beim Zwölfkampf ist er leider wieder recht deutlich von Illya auf den undankbaren Silber-Platz verdrängt worden. Den dritten Platz am Stockerl konnte sich Jürgen sichern.

 

Die restlichen acht (leider, leider nicht neun!!!) Platzierungen seht ihr in der folgenden Tabelle. Unbedingt erwähnt werden muss nur noch, dass Nicole es (als einzige Dame im heurigen Zwölfkampf – da ist wohl noch Überzeugungsarbeit bei den weiblichen Mehrkämpferinnen zu leisten ;-)) geschafft hat, immerhin noch zwei Plätze hinter sich frei zu lassen. Und naja, was die beiden angeht, da hören wir noch etwas davon. 😉

1 830 Illya B.
2 740 Thomas H.
3 730 Jürgen S.
4 690 Klaus A.
5 590 Alexander B.
6 580 Gernot B.
7 580 Andreas H.
8 570 Markus S.
9 510 Nicole S.
10 510 Reinhard K.
11 270 Franz S.

EV12 – Achtkampf

Den Achtkampf konnte Illya heuer klar mit fast 100 (!!!) Punkten Vorsprung für sich entscheiden. Thomas landete abermals auf dem zweiten Platz und dank Edina gibt es zum ersten Mal seit Beginn der Aufzeichnungen eine Frau in den Top 3 des Achtkampfs. Gratulation zu den großartigen Leistungen – da strahlen sie auch zu recht in die Kamera.

 

Die übrigen Platzierungen sind bei Bedarf der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen, beinhalten aber keine großen Überraschungen mehr. 😉

1 668 Illya B.
2 570 Thomas H.
3 528 Edina Sz.
4 520 Klaus A.
5 473 Ernest H.
6 456 Alexander B.
7 420 Nicole S.
8 393 Jürgen S.
9 373 Andreas H.
10 349 Daniela B.
11 346 Robert K.
12 338 Gernot B.
13 309 Markus S.
14 301 Reinhard K.
15 278 Elisabeth K.
16 269 Karin G.
17 211 Franz S.

EV12 – Vierkampf

Während sich das OK bei der Platzierung des Vierkampf-Bewerbs traditionell eher im Hintergrund gehalten hat, konnte sich Edina Sz. heuer (man möchte fast sagen überraschend!) den Titel holen! Aber eines ist sicher, wenn wir es jemandem vergönnen, dann ihr – hat ihr das Glück doch in den letzten Jahren nicht gerade wohlgesonnen zur Seite gestanden. 😉

Mit 7 Punkten Vorsprung konnte sie Thomas H. auf dem zweiten Platz verweisen. Und mit Nicole S. auf dem dritten Platz haben wir heuer erstmalig gleich zwei Damen auf dem Siegertreppchen! 🙂 Herzlichen Glückwunsch!

1 311 Edina Sz.
2 304 Thomas H.
3 272 Nicole S.
4 271 Ernest H.
5 267 Illya B.
6 254 Klaus A.
7 246 Gernot B.
8 225 Markus S.
9 225 Jürgen S.
10 201 Daniela B.
11 179 Alexander B.
12 171 Daniela H.
13 158 Christian L.
14 158 Robert K.
15 149 Andreas H.
16 142 Reinhard K.
17 142 Karin G.
18 131 Lukas H.
19 113 Elisabeth K.
20 82 Franz S.

Das Schlusslicht im Vierkampf geht heuer an Franz S. – und wer glaubt dass sich nur seine Verspätung am ersten Wettkampftag (5 von 12 Disziplinen verpasst…) auf die Platzierung ausgewirkt hat, dem sei doch gesagt, dass er alle von ihm persönlich ausgewählten Vierkampf-Disziplinen gespielt hat. 😉

Aber ganz ehrlich, darüber wollen wir gar nicht weiter nachdenken! Wir finden es sehr ehrenwert von ihm, dass er Frauen und Kinder vorgelassen hat und schließlich weiß doch jeder, dass bei uns allein der olympische Gedanke zählt! 🙂

…und dass man in den Top Ten der Platzierung ist – muahahahahaha 😉

EV12 – Siegerehrung

Aufgrund des dringenden Wunsches auf unserer Facebook-Seite, geht der (erste) Artikel über die Sieger(ehrung) der heurigen Hauptveranstaltung heute noch online – was tut man nicht alles für seine treuen Fans!? 😉

Wie schon im letzten Jahr, fand die Ehrung der Teilnehmer auch heuer wieder im Gösserbräu statt. Diesmal haben sogar alle gleich hingefunden und dank der Reservierung von unserem OK-Reini hatten wir auch alle einen Sitzplatz. 🙂 Herz was willst du mehr?

Nach leckerem Essen und ein/zwei Bierchen hat unser Alex dann Ruhe eingefordert um gemeinsam mit dem (leider nicht ganz vollständig anwesenden) OK den offiziellen Teil der Veranstaltung zu beginnen: Rührende Worte von Alex, fantastische Bilder von Robert, ehrenwerte Medaillenübergabe durch Reini – und ich war halt auch dabei. 😉

Die Fotos dazu sind ja bereits seit dem Wochenende auf Facebook und werden sicherlich auch bald auf einer weniger eingeschränkten Plattform zu finden sein (@Robert: wann dürfen wir damit rechnen? ;-)).

Nach der feierlichen Zeremonie und der einen oder anderen Freudenträne haben uns zwar schon die ersten Teilnehmer wieder verlassen (jaja, schon klar, Preise abkassieren und abhauen! *g*), der Rest machte sich aber wie vereinbart auf den Weg ins Steirerpub, um dort noch die letzte Schlacht zu schlagen – aber das ist wiedermal eine andere Geschichte.

Hiermit verabschiede ich mich für heute und verweise auf die nächsten Tage, wenn die Platzierungen vom Vier-, Acht- und Zwölfkampf online gehen werden.

So long, bleibt sportlich!

EV12 – Tag 2 „Immer wieder sonntags“

Durch vorausschauendes Planen konnte das OK auch die Ziel- und Wurfdisziplinen der Hauptveranstaltungen in Glücksbewerbe verwandeln. Warum sonst sollten wir schließlich Dart, Dosen werfen und Nageln am Sonntag Vormittag ansetzen? 😉

Denn während so manchem noch der Schädl brummte, konnten andere trotzdem zur Höchstform auflaufen. Und so gab es am Sonntag einige Überraschungsergebnisse.

Andere Ergebnisse sind allerdings so klassisch, wie nur möglich: wie zum Beispiel dass sich das Stamm-OK beim Nageln-Kellerderby wieder traf. C’est la vie!

Nach einem weiteren Gruppenfoto verabschiedeten sich dann auch schon die ersten Teilnehmer. Der Großteil fand sich jedoch noch zum abschließenden gemeinsamen Mittagessen ein – bevor sich die ganze Veranstaltung auflöste.

Bleibt nur noch zu sagen: es war wieder ein tolles Wochenende! Wir hoffen ihr hattet genau so viel Spaß wie wir.

EV12 – Tag 1 / Teil 2 „Hirscheggstyle“

Samstag Nacht. Pfuh, was soll man sagen, das Wandl hatte geschlossen, aber der Hirscheggerhof stellte zum wiederholten Mal eine gute Alternative zum geplanten Programm. Aus lauter Dankbarkeit halfen die Teilnehmer da sogar hinter der Bar aus! 😉

Aber während der Großteil der Zwölfkampfgemeinde alle Partytänze der letzten drei Jahrzehnte durchexerzierte, hat zumindest einen unter uns die Müdigkeit gepackt. 😉 Zumindest konnte das Verspeisen von Bewertungsformularen zuvor verhindert werden.

Gerüchten zufolge können diverse temporäre, partielle Amnesie-Erscheinungen der Partylöwen am nächsten Tag übrigens durch vorausschauendes Blitzgedingse entstanden sein…

EV12 – Tag 1 „Das Warten hat ein Ende“

Wie bereits erwähnt, sind wir (das OK) ja bereits am Freitag zur Hauptveranstaltung angereist. Beim geplanten Frühstück um 7 Uhr, waren allerdings nur 4 von 6 Personen anwesend. Nichts Böses ahnend haben wir die beiden mutmaßlich noch Schlafenden aufgeweckt. Erst etwas später konnten wir den Grund für die Verspätung eruieren… 😉

Pflichtbewusst erfüllten die beiden Abtrünnigen aber trotzdem ihre Aufgaben und so galt es bei der Eröffnungsrede nicht nur die Zahlen, sondern vor allem auch die Nummern zu beachten. *g*

Nach der Eröffnungsrede und dem klassischen Gruppenfoto ging es dann auch gleich direkt los. Zuerst wurden in einem Dreier-Rad die Indoor-Bewerbe im Moasterhaus durchgeführt: Speedbillard, Kegeln und Tischfussball. Nach der Finalrunde im Tischfussball (die übrigens mit einem Überraschungssieg endete), fuhren wir dann gemeinsam zum Hirscheggerhof, wo erst mal die Zimmer bezogen wurden.

Nach einer kurzen Kaffeepause starteten dann auch schon die ersten Outdoor-Bewerbe: Kirschkernweitspucken und Boccia – beide Disziplinen konnten gemeinsam in der großen Gruppe ausgetragen werden und stachelten so den Ehrgeiz der Teilnehmer noch zusätzlich an.

Nach einem leckeren Abendessen im Hirscheggerhof, wurden noch die „Glücksdisziplinen“ ausgetragen: MÄDN, UNO, Würfelpoker und Steirisches Klavier.

Danach stand der Abend wie gehabt zur freien Verfügung und wurde auch entsprechend genutzt, aber dazu morgen mehr…

EV12 – Tag 0 „The day before tomorrow“

Wie auch schon im letzten Jahr ist das OK heuer wieder bereits einen Tag vor Beginn der Hauptveranstaltung nach Hirschegg gereist, um letzte Vorbereitungen zu treffen. Da wurden Bänder beschriftet, Spielregeln und Abläufe noch einmal durch besprochen.

…und zu guter letzt noch die Starterpakete beschriftet, beklebt und befüllt – Henry Ford wäre stolz auf uns gewesen 😉

Nach getaner Arbeit haben wir uns dann noch ein Gläschen Becherchen Wein gegönnt. Aber ganz stilvoll (wenn auch stiellos *g*) mit musikalischer Unterstützung am Balkon. Und während der Großteil des OKs dann auch zeitig die Nachtruhe angetreten hat um am nächsten Tag die Teilnehmer zu begrüßen, machten sich zwei von uns noch unbemerkt auf einen Sprung auf ins Wandl… Nicht ohne Folgen, aber das ist eine andere Geschichte 😉

EV12 – Auswertung und Siegerehrung

Letzten Sonntag traf sich das gesammelte OK traditionell bei Alex um die Auswertung der Hauptveranstaltung vorzunehmen. Im letzten Jahr hat das gute 8 Stunden Tipparbeit in Anspruch genommen und Köpfe rauchen lassen. Heuer ging die Eingabe in 2 Stunden über die Bühne und die finale Auswertung hat dann quasi automatisch stattgefunden! 🙂 Ganz so einfach geht das natürlich nicht, die 6 Stunden Zeitgewinn hat unser Gernot VIELFACH in die Implementierung der Datenbank investiert – eine Investition in die Zukunft! 😉 Und ein großes Dankeschön an dieser Stelle! 🙂

Wie auch immer, es ist entschieden, die Platzierungen stehen fest! Und wie ihr schon per E-Mail erfahren habt, wird das natürlich groß gefeiert. Wie schon im letzten Jahr geschieht dies

im Gösser Bräu*,
und zwar am Freitag, 19.10.2012
um 19:10 Uhr

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und einen schönen Abschluss der Hauptveranstaltung.

* für Illya und Karin: das ist in der Grazer Innenstadt, in der Neutorgasse 😉

Riesen-MÄDN – Der Rückblick

Am 27. Juni veranstalteten wir das bis dato letzte Sideevent: im Grazer Stadtpark spielten wir Riesen-MÄDN (Mensch-ärgere-dich-nicht).

Zu diesem Zweck wurden die 16 angemeldeten Teilnehmer vorab in Teams eingeteilt um sich am Wettkampftag ihren Farben entsprechend zu kleiden.

Team Blau: Gernot B., Daniela B., Nicole S., Illya B.
Team Rot: Robert K., Markus B., Markus S., Ilia G.
Team Grün: Reinhard K., Edina Sz., Gabriel S., Klaus A.
Team Gelb: Andreas H., Alex B., Karin G., Katharina G.

Pünktlich um 18 Uhr trafen sich die Teilnehmer am Platz vor der „Eichkatzlstubn“. Das Spielfeld wurde bereits vorab liebevoll vom OK bemalt und aufgebaut.

Das Spiel selbst und vor allem das Ergebnis waren dann eigentlich nicht mehr der Rede wert und werden deshalb nur kurz erwähnt:
  1. Team Rot
  2. Team Grün
  3. Team Gelb
  4. Team Blau (= Sieger der Herzen!)

Kugeln – Der Rückblick

Weiter geht’s fröhlich mit dem Nachholen der verabsäumten Blogeinträge. 😉 Diesmal geht es um das Juni-Sideevent „Kugeln“ – welches ich leider selbst verpasst habe. 😦

Ich kann also nur vom Hörensagen berichten, dass 7 wagemutige ZwölfkämpferInnen (namentlich Ilia G., Reini K., Thomas H., Illya B., Katy G., Andi H. und Edina S.) sich in eine Kunststoffkugel einsperren und anschließend in die tosenden Fluten des Hilmteichs stürzen lassen haben.

Weiters wurde mir erzählt, dass es aufgrund des Zeit-Distanz-Verhältnisses leider zu keiner endgültigen Wertung kommen konnte. Aber wie bei all unseren Events gilt natürlich auch hier allein der olympische Gedanke! 😉

Adventure-Golf – Der Rückblick

Tja, unser Adventure-Golf-Event ist zwar schon ein oder zwei Tage her *räusper* aber der Vollständigkeit halber geht er jetzt eben doch noch online um die Wartezeit bis zur Siegerehrung der Hauptveranstaltung zu überbrücken. Alles Teil des großen Plans! 😉

Wie auch immer, am 5. Mai 2012 waren wir also im Adventure Golf Hollywood in Gleisdorf um auf den 18 Bahnen in 3 Gruppen unser Glück zu versuchen. Zwischen Tom & Jerry, Dobby, Elvis, Batman und dem weißen Hai lief so mancher zur Höchstform auf – nur unsere Lieblings-Stamm-OKler traditionell natürlich nicht 😉

Die Wertung (Gesamtschlagzahl in Klammern ;-)):

  1. Klaus A. (58)
  2. Kathi H./K. (60)
  3. Thomas H. (61)
  4. Karin G. (62)
  5. Andy H. (62)
  6. Markus S. (63)
  7. Illya B. (64)
  8. Reini K. (64)
  9. Dani B. (64)
  10. Elmar H. (70)
  11. Edina Sz. (73)
  12. Robert K. (80)
  13. Alex B. (80)

Osterevent – Der „Rückblick“

Tja, meine lieben ZwölfkämpferInnen, wie euch bestimmt auch schon aufgefallen ist, läuft das Zwölfkampf-Jahr 2012 nur sehr schleppend an… Nicht nur unsere Side-Events fallen der Reihe nach aus, auch in die Schreiberei komm ich seit dem Jahreswechsel nicht mehr so richtig rein. Zeit ist auch wie immer knapp *jammerjammermimimi* 😉

Ich bin aber (wie schon so oft ;-)) willens das zu ändern und euch wieder regelmäßiger ein paar Worte zum Lesen zu überlassen.

Zum letzten (Oster-)Side-Event gibt es ja leider nicht sooo viel zu sagen. Geplant war, als Zwölfkampf-Gruppe am Thaler Orientierungs-/Hindernislauf – aka Ostereiersuche – teilzunehmen. Ca. acht ZwölfkämpferInnen haben sich dann auch dafür entschieden, den Ostersonntag bei der gemeinsamen Suche zu verbringen. 🙂 Doch wie so oft kam alles anders…

Die Wochen vor dem Osterfest waren ja heuer durchgehend sonnig und viel zu warm für die Jahreszeit (siehe auch unser „Rodel“-Event). Wat’n Glück dass sich dieser Trend just zum Osterwochenende wieder geändert hat. So kam, klassisch, am Sonntag vormittag, wenige Stunden vor dem Start des Events der Anruf: „es schneit, es ist kalt, lassen wir’s?“

Fairerweise muss man dazu sagen, dass die Frage mich zu keinem ungünstigerem Zeitpunkt treffen können hätte. Schließlich war ich gerade erst aus dem Tiefschlaf erwacht und entsprechend unmotiviert für IRGENDETWAS. 😉 Langer Rede, kurzer Sinn, aus der Ostereiersuche ist nichts mehr geworden.

Nach drei „Flops“ in Reihe, hoffen wir nun natürlich alle, dass unser nächstes geplantes Event endlich der wohl verdiente Erfolg wird und wir im Mai einen schönen Wettkampftag miteinander verbringen können. Das Event ist bereits geplant, Infos folgen in Kürze.

„Rodeln“ – Der Rückblick

Nachdem unser Februar-Event ja leider dem Zeitmangel zum Opfer gefallen ist, wollten wir den Winter mit unserem März-Sideevent beenden. Der Wettergott hatte von Winter und Schnee allerdings schon etwas früher die Nase voll und hat uns bestes frühlingshaftes Tauwetter geschickt…

Am vereinbarten Termin war leider nicht mehr zu rütteln und so hat unser OK-Reini die Umorganisation des Rodel-Events vom schneelosen Salzstiegl ins Lachtal bereitwillig übernommen. Danke Reini! 😉

Am 17. März 2012 (St. Patricks Day) machten sich also 16 gut gelaunte GrazerInnen auf den Weg in den ca. 120 km entfernten Monarchiapark. Bei herrlichstem Sonnenschein und über 20 Grad wohl gemerkt! 🙂 Und die Appartements waren auch wirklich toll! Der einzige Wehrmutstropen – so schien es – war das späte Abendessen. Die gebuchte Verpflegung sollte erst gegen 18:30 Uhr stattfinden. Für mich persönlich ehrlich gesagt eine herbe Enttäuschung – schließlich hatte ich schon bei der Ankunft gegen 15:30 einen riesigen Kohldampf! Aber eigentlich ja alles kein Problem, bis zum Essen gab es immerhin grünes Bier und Wodka im Überfluss.

Ein Teil der wintersportbegeisterten Teilnehmer genoss am Nachmittag also die Sonnenstrahlen auf dem Balkon, einige saßen gemütlich im Wohnzimmer zusammen und der harte Kern vertrieb sich die Zeit mit UNO und Würfelpoker. Die Ergebnisse dieser Partien bleiben hier unerwähnt, weil ich mich zum einen kaum erinnern kann und sie zum anderen auch nicht meinen Vorstellungen entsprachen. 😉

Um 18:30 starteten wir dann ENDLICH Richtung Restaurant. Ich hätte zu diesem Zeitpunkt auch bereitwillig einen Pizzakarton gegessen – aber nicht mal der war mir vergönnt, wie sich kurz darauf herausstellen sollte. 😦 Wir mögen doch bitte in einer Stunde wieder kommen, hieß es im Restaurant, es wäre gerade zu viel los. WTF??? Ich konnte mich vor lauter Hunger schließlich kaum noch aufrecht halten!! Alles Weinen und Betteln half aber nicht viel und so machten wir uns wieder auf den Weg zurück ins Appartement. Irgendwann war man dann aber doch willens uns mit Nahrung zu versorgen – zum Glück, wären wir doch sonst für die folgenden sportlichen Höchstleistungen kaum gerüstet gewesen! Nach einem leckeren Schnitzel-Menü (*hmpf*) konnten wir also endlich mit dem eigentlichen Hauptprogramm des Ausflugs starten. Rasch umgezogen also und auf die Suche nach der tollen beleuchteten Rodelbahn gemacht.

Sollte die folgende Geschichte jemals verfilmt werden, dann bestimmt unter einem der folgenden Titel:

  • Schaut’s amol die Dodln an, de suchen unser Rodelbahn
  • Die Partycrasher
  • Die, die auszogen, die Rodelbahn zu finden

Jedenfalls, langer Rede, kurzer Sinn: Es GAB zwar (tief, tief im finsteren Wald) tatsächlich eine beleuchtete Rodelbahn, die dazugehörigen Rodeln fehlten aber leider. Und selbst wenn wir uns dazu entschlossen hätten auf Plastiksäcken in die schwarze Nacht zu rutschen, wäre uns noch immer ein nachfolgender ca. 1,5-stündiger Heimweg bevorstanden.

In unserer grenzenlosen Verzweiflung versuchten wir noch im wenig entfernten vermeintlichen Gasthof Leihrodeln zu organisieren – es stellte sich jedoch heraus, dass es sich dabei um ein privates Ferienhaus mit deutschen Touristen handelte. Wenigstens waren die Bewohner sehr entgegenkommend und haben uns allen ein kühles Blondes eingeschenkt.

Wie auch immer, auch wenn es mit der Rodelei nichts geworden ist, so haben wir zumindest ein vergnügliches St. Patricks-Day-Wochenende miteinander verbracht. Und das nächste Sideevent sollte ja ein noch viel größerer Erfolg werden, aber dazu ein anderes Mal mehr… Bis demnächst – hoffentlich – bleibt sportlich.

Kick-Off 2012 – Der Rückblick

[Alle Bilder zum Event gibts >>hier<<]

Auch wenn es hier diesmal keine Vorankündigung gab, so wurde der Termin für das Kick-Off-Event ja bereits im Dezember „mailisch“ in Umlauf gebracht. Und so fanden sich auch 14 kälteresistente ZwölfkämpferInnen zusammen um bei eisigen Temperaturen am Grazer Karmeliterplatz das neue Jahr „einzuschießen“.

Am vergangenen Samstag (14. Jänner 2012) starteten wir nun also offiziell ins neue Jahr. Unser „Pressesprecher“ Alex hat sich leider etwas verspätet und von den anderen anwesenden OK-Mitgliedern fand sich leider kein Freiwilliger für die Eröffnungsrede… Vielleicht findet ja beim nächsten Event jemand ein paar rührende Worte. 😉

Aber zum eigentlichen Anlass: dem Eisstockschießen. Eines schon mal vorweg: Wir konnten es selbst kaum glauben, aber unser OK-Robert hat wohl endlich seine Berufung gefunden! Nach unzähligen gescheiterten Versuchen, eine geeignete Wettkampfdisziplin für ihn zu finden, sind wir und er nun im vierten Zwölfkampf-Jahr endlich fündig geworden. 😉

Begonnen haben wir allerdings mit der Einteilung der anwesenden ZwölfkämpferInnen in zwei Teams. Nicht besonders verwunderlich, bewies Karin G. bei der Auswahl ein besseres Händchen als ich – und so half uns auch Roberts neu gefundene Paradedisziplin nicht aus der nahenden Misere… Einmal verliert man und einmal gewinnen die anderen – und wenn man schon kein Glück hat kommt Pech auch oft noch dazu… Am Ende mussten wir uns Karins Team in zwei 2:6-Niederlagen deutlich geschlagen geben. Spaß gemacht hat es aber trotzdem und ich freu mich schon auf viele weitere lustige Wettkämpfe im kommenden Jahr.

Bis dahin, bleibt sportlich!

Willkommen im Jahr des Zwölfkampfs

Ja, ich weiß, das „neue“ Jahr hat schon einige Tage auf dem Buckel, aber irgendwie hab ich es scheinbar verabsäumt die Willkommensgrüße in time zu verkünden. Das folgende Bild visualisiert das Problem mit dem eben genannten Versäumnis ganz gut (rechts unten). 😉

Naja, der letzte Post ist ja schon ein Zeiterl her und somit sind zu den üblichen „Keine Zeit!!“-Problemen auch noch Startschwierigkeiten dazu gekommen. 😉 Nichts desto trotz, besser spät als nie: Willkommen in 2012 – DEM Jahr des Zwölfkampfs. (…I’m a creep. I’m a weirdo. What the hell am I doing here?… 😉)

Den Rückblick-Post zum Kick-Off-Event gibt es dann morgen. Man muss sich ja langsam steigern…

Achja, dies ist btw der 70te Post (den niemand liest) hier! Gratulationen werden in den Kommentaren entgegengenommen. 😉

In diesem Sinne, bis morgen!

Knödelschießen – Der Rückblick

Nachdem sich die anfängliche Enttäuschung darüber, dass es beim Knödelschießen gar keine echten Knödel gab :-(, langsam legt, gibt es heute den lange ersehnten Rückblick zum letzten Sideevent des Jahres.

Am 12. November trafen sich 9 kälteresistente ZwölfkämpferInnen um sich ein allerletztes Mal im heurigen Jahr zu duellieren. Die Location, der Gasthof Dorrer, war den meisten schon vom Tretboot fahren bekannt und zwei unserer Teilnehmer kannten den Weg dorthin ja auch schon von der Siegerehrung…. *hüstel* So ist es jedenfalls nicht verwunderlich, dass (fast) alle pünktlich um 18 Uhr vor Ort waren.

Einzig die Ausrüstung hätten wir vorab vielleicht genauer spezifizieren sollen, denn Haube, Handschuhe und dicke Socken wären durchaus von Vorteil gewesen! Auch eine Thermoskanne voll wärmendem Glühwein hätte sicherlich niemandem geschadet, aber in der Not tut es auch ein kühles Bier von der Schank – ne? 😉

Nach einer kurzen Einführung vom Besitzer ging’s dann auch direkt los. Die beiden anwesenden Nicht-OK-Mädels durften ihre Mannschaften wählen und dann wurde geschossen was das Zeug hält. Die Regeln waren nicht allen direkt geläufig und so kam es teilweise zu durchaus hitzigen Diskussionen. Am Ende konnte die Mannschaft um Karin G. den Gesamtbewerb knapp für sich entscheiden. Spaß gemacht hat es uns aber allen und im Anschluss gab es dann auch noch leckeres Essen.

Das war es nun also wirklich mit dem Zwölfkampf-Jahr 2011! Wir hatten alle großen Spaß und hoffen auf ein ebenso erfolgreiches und lustiges Jahr 2012.

Bleibt sportlich!

Hufeisen werfen

Last (und least!!!) gab es am Sonntag noch das (wenig) beliebte Hufeisen werfen. Bei der Location-Besichtigung des OKs im August hatte sich Edina als klare Favoritin herausgestellt! Im Vergleich mit dem OK (gut, kein besonders fairer Vergleich ;-)) hat sie es als einzige geschafft die geschlossenen Hufeisen auf die Zielapparatur zu befördern.

So weit so gut, scheinbar haben ihr bei der Hauptveranstaltung die Nerven versagt. Anders können wir uns nicht erklären, wie es möglich ist, aus zwei Metern Distanz ein Hufeisen auf ein Wagenrad zu werfen – und dieses (das Hufeisen, nicht das Wagenrad) dann am Ende fünf Meter vom Zielobjekt entfernt liegen bleibt. WTF!? 😉

Sorry Edina, ich hab wirklich mein bestes gegeben, dich vom unverdienten letzten Platz zu verdrängen, aber nicht mal ich (und das heißt was ;-)) konnte hier noch etwas ausrichten.

Im oberen Bereich duellierten sich die üblichen Verdächtigen um die guten Plätze. Am Ende bewiesen Jürgen S., Franz J. und Markus B. das größte Zielgefühl.

Name Punkte Vierkampf Achtkampf Zwölfkampf
Jürgen S.

75,6

1

1

1

Franz J.

72,1

2

Markus B.

49,1

2

3

2

Illya B.

36,5

4

3

Gernot B.

30,1

4

Reinhard K.

23,8

3

5

5

Andreas H.

23,7

6

6

Klaus A.

22,6

7

Franz S.

20,1

8

7

Astrid R.

12,6

4

9

Markus S.

6,9

10

8

Elisabeth K.

0,9

5

11

9

Karin G.

-0,3

12

Christine D.

-12,4

6

Alexander B.

-14,2

10

Thomas H.

-18,3

13

11

Ferenc S.

-18,7

14

12

Christian L.

-20,4

7

Katharina P.

-27,7

15

13

Daniela B.

-31,5

16

14

Edina S.

-34,3

17

Gummistiefelweitwurf

Dramatische Szenen am Sonntag Vormittag: sogar Verletzungen wurden in Kauf genommen, um in einer der letzten Disziplinen noch seinen Gesamt-Punktestand auszubauen.

Beim Gummistiefelweitwurf bewiesen schlussendlich Jürgen S., Franz S. und Franz J. die beste Technik.

Jürgens beeindruckende 51,3 Meter (mit zwei Würfen) konnten aber auch mit selbst gemessenen Ergebnissen nicht mehr getoppt werden.

Name Distanz Vierkampf Achtkampf Zwölfkampf
Jürgen S.

51,3

1

1

1

Franz S.

42,0

2

2

2

Franz J.

40,5

3

3

Markus S.

38,9

3

Gernot B.

36,7

4

Ferenc S.

36,4

5

Markus B.

34,7

4

6

Thomas H.

34,2

4

5

7

Andreas H.

32,8

8

Astrid R.

27,6

5

6

Alexander B.

26,4

9

Nicole S.

25,4

7

Elisabeth K.

25,3

8

10

Christian L.

25,2

6

Michaela L.

22,8

7

Reinhard K.

20,9

9

11

Katharina P.

19,9

10

12

Illya B.

17,7

13

Karin G.

16,3

11

Daniela B.

11,4

14

Nageln

Nageln war traditionell in Vor- und Hauptspiel aufgeteilt. Und wie so oft im Leben nahmen Glück (oder eben auch Pech) in der Gruppenauslosung einen großen Stellenwert für die Hauptrunde ein.

Während man beim Kellerderby in der Hauptrunde noch ganz schön hoch zählen können musste, wurden parallel schon die großen Nägel für das Finale ausgepackt.

Am Ende erkämpfte sich Gernot vor Andy und Ferenc den ersten Platz.

Name Vierkampf Achtkampf Zwölfkampf
Gernot B.

1

1

1

Andreas H.

2

2

Ferenc S.

3

Illya B.

2

3

4

Thomas H.

3

4

5

Franz S.

4

5

6

Astrid R.

5

6

Daniela B.

7

Markus B.

6

7

8

Reinhard K.

7

8

9

Christian L.

8

Bernd M.

9

Robert K.

9

Franz J.

10

10

Jürgen S.

11

10

Katharina P.

11

Nicole S.

11

12

Alexander B.

13

12

Elisabeth K.

13

Markus S.

14

14